Blog

  • Hybrider Workshop an der TH Brandenburg vom 9. bis 13. August 2021
    Nach langer Zeit coronabedingter Abstinenz (die letzte Reise nach Keniafand Anfang 2020 statt) gibt es nun wieder Hoffnung auf ein persönlichesWiedersehen mit unseren kenianischen Projektpartnern. Ab kommendemMontag werden eine Woche lang 12 von ihnen am Abschlussworkshop desDAAD-geförderten Projekts ProUniEdu-WeK persönlich teilnehmen können,sofern sie, wie von der deutschen Botschaft in Kenia versprochen, nochrechtzeitig ihre Visa erhalten. Die Flüge sind gebucht, dieKrankenversicherungen beim weiterlesen…
  • Grüße aus Brüssel
    Am Freitag fand eine spannende eintägige Konferenz über die Zusammenarbeit zwischen Afrika und Europa im Bereich der Hochschulkooperation statt, die hervorragend zu unserem Projekt passte und auf der unser Poster über praxisorientierte Hochschulbildung in Westkenia zahlreiche interessierte Teilnehmer anzog. So kann es passieren, dass unser Netzwerk durch Kooperationspartner aus anderen europäischen (D, GB, NL, ES, …) und afrikanischen (Kenia, Tansania, Uganda, weiterlesen…
  • Danke…
    …Laura, dass du es geschafft hast, in der ereignisreichen Zeit unseres deutsch-kenianischen Workshops und der Stipendienaufenthalte kenianischer Dozenten in den vergangenen 4 Wochen hier einen Beitrag zu verfassen! Wir alle anderen waren dazu offenbar nicht in der Lage, obwohl (oder vielleicht gerade weil) es eine spannende und inspirierende Zeit war: Zunächst die Workshop-Woche Ende September, in der nicht nur die verschiedenen weiterlesen…
  • Kurzes Kennenlernen der Kenianer
    Ich habe in dem Kenia-Austausch-Programm eher eine kleine Rolle, aber dennoch möchte ich meine Erfahrungen mit Ihnen teilen. Mein erstes Zusammentreffen mit den Kenianern war sehr positiv und inspirierend. Ich lernte die Kenianer kennen als sie am Montagvormittag das erste Mal die Hochschule betraten. Schnell stellte sich das Problem heraus, dass viele Teilnehmer des Programmes für mehrere Wochen in Deutschland blieben weiterlesen…
  • Zu neuen Anfängen
    Ich sitze in Berlin, schaue aus meinem Fenster und sehe trübes, windiges Wetter und kahle Bäume. Ich kann nicht anders als mich zu erinnern und sehne mich nach den schönen grünen Bäumen und dem üppigen Gras, das ich letzte Woche immer um mich hatte. Ich hatte das Glück, die wundervolle Gelegenheit zu haben, professionell und persönlich einem Team von sechs Experten weiterlesen…
  • Nach der Arbeit
    Nachdem wir die MMUST am gegen 13 Uhr am Freitag verlassen hatten, fuhren wir in das  Kakamega National Forest Reserve – einen unter Naturschutz stehenden Regenwald. Nach anfänglich kurzer Strecke über eine Dorfstraße bogen wir ins Dickicht ab. Hier bekamen wir einen wirklich guten Eindruck von einem Urwald. Zudem waren wir vor der sengenden Hitze etwas geschützt. Mit unserem Guide Alfred weiterlesen…
  • Fachgespräche
    Tag 4 Am Donnerstag war Zeit für fachliche Gespräche in den einzelnen Disziplinen. Wir hatten alle unsere kleinen Gruppen, mit denen wir heiß die geplanten Projekte diskutierten. Deshalb habe ich hier nicht viel Text und keine Fotos. Nur soviel: Das Wasserfilterprojekt von Prof. Malessa und Sona Awasthi wurde durch den Besuch einer ortsansässigen Töpferei praktisch untermauert. Bei den Agrarwissenschaftlern wurden die weiterlesen…
  • Besuch in Lwasambi
    Tag 3 Am heutigen Tag besuchten wir den Sitz der mit uns kooperierenden NGO Agrokenya. Als Startpunkt des Projekts ProUniEdu-WeK mit der dortigen Strömungspumpe, die von der Hochschule Magdeburg-Stendal entwickelt wurde, ist das Dorf Lwasambi (manchmal auch Elwasambi) ein zentraler Ort für uns und gehört mittlerweile (fast immer) zum festen Bestandteil unserer Kenia-Reisen. Dementsprechend vertraut wurden wir empfangen. Durch die Landwirtschaftsspezialisten weiterlesen…
  • Erkundung der Hochschulen in Eldoret
    Tag 2 Gestern (Dienstag) hatten wir Termine mit den beiden Hochschulen in Eldoret: der University of Eldoret (UoE) und der Moi University of Eldoret (Moi). 10 Uhr waren wir in Eldoret bestellt, die Anreise verlief jedoch ziemlich chaotisch: Mangels Fahrer starteten wir erst über eine Stunde später. Zusätzlich verlängerte sich dann noch die Fahrzeit von uns zugesicherten 2 h auf knapp weiterlesen…
  • Start der zweiten Erkundungsreise vom 10.-16.03.2019
    Anreise Nach einem pünktlichen Start am Samstagabend in Berlin-Tegel ging es zuerst nach Amsterdam und dann in einem Nachtflug nach Nairobi. So hatten wir das Glück, Nairobi bei  Sonnenaufgang zu erleben. Nach einem kurzen Zwischenstop am dortigen Flughafen ging es mit einer kleineren Maschine weiter nach Kisumu. Dort wurden wir am Flughafen von einem Fahrer der Masinde Muliro University of Science weiterlesen…
  • Wieder in Kenia
    Seit unserem erfolgreichen Workshop im September 2018  ist nun schon wieder fast ein halbes Jahr vergangen. Dass in dieser Zeit nichts Neues  im Blog dazu kam, ist schade, heißt aber noch lange nicht, dass in unserem Projekt nichts passiert wäre. Projektmitglieder waren seit dem Dezember in jedem Monat in Kenia – jeweils mit anderen Zielen, Inhalten und Partnern. Die meisten dieser weiterlesen…
  • Ein Tag in Magdeburg Moderne und 1200 Jahre Geschichte
    Endlich war wieder Workshopwoche, diesmal in Deutschland. Es ist schon ein tolles Gefühl, ziemlich genau ein Jahr nachdem wir den Antrag für das Projekt beim DAAD gestellt haben, waren die ersten Kenianer in Deutschland angekommen. 15 Kolleginnen und Kollegen von der MMUST in Kakamega waren nun vom 21.9. bis 27.09. in Deutschland. Nach dem Start am Montag an der Hochschule in weiterlesen…
  • {:de}Der September ist nun vorbei – und mit ihm auch ein sehr erfolgreicher Workshop…{:}{:en}September is over – and with it a very successful workshop …{:}
    {:de}Leider (für diesen Blog) und zum Glück (für alle Teilnehmer) waren die vergangene Woche so mit Ereignissen, Begegnungen und gemeinsamer Arbeit gefüllt, dass es keiner geschafft hat, an diesem Blog weiter zu schreiben. Inzwischen sind alle kenianischen Workshop-Teilnehmer wieder wohlbehalten in Kakamega und Lwasambi  gelandet und werden sich wohl  zunächst von den Anstrengungen der Reise erholen müssen. Für uns deutsche Teilnehmer weiterlesen…
  • See you in September
    Obwohl wir heute morgen sehr viel Zeit hatten, waren die Meisten schon sehr früh wach, da ein sehr starker Regen einsetzte, der unglaublich viel Krach machte. Also konnten wir in Ruhe die Sachen packen und frühstücken. Dann ging es um 10 Uhr los auf die lange Reise nach Hause. Die Reise wird, jedenfalls für mich, erst morgen Mittag um 12 Uhr weiterlesen…
  • Dritter Tag: Arduino, Job Expo und Wahlkampf
    Nach der ersten Besprechung beim Frühstück fuhr der Bus wie üblich um 8.30 Uhr zur Uni. Ich wollte mich etwas bewegen, deshalb entschied ich mich den dreißigminütigen Fußweg zu nehmen. Neben der Bewegung bekomme ich beim Laufen immer viel mehr von der Umgebung mit. Interessant ist für mich z.B. wie der Verkehr fließt, wie die Häuser aussehen oder Einblicke in Gärten weiterlesen…