zu neuen Anfängen

zu neuen Anfängen

Ich sitze in Berlin, schaue aus meinem Fenster und sehe trübes, windiges Wetter und kahle Bäume. Ich kann nicht anders als mich zu erinnern und sehne mich nach den schönen grünen Bäumen und dem üppigen Gras, das ich letzte Woche immer um mich hatte. Ich hatte das Glück, die wundervolle Gelegenheit zu haben, professionell und persönlich einem Team von sechs Experten in ihrem jeweiligen Bereich anzugehören, um für ein Austauschprogramm nach Kenia zu gehen. Ich schrieb meine Masterarbeit über Möglichkeiten zur Entwicklung einer Anlage für Trinkwasseraufbereitung in Kenia und wurde eingeladen, meine Forschung und die Ergebnisse zu präsentieren. Als ich Kenia erreichte, war ich fasziniert von der Schönheit des Landes und den Menschen, die einen immer mit einem Lächeln begrüßen und fragen, wie es Ihnen geht. Aus Indien stammend und derzeit in Deutschland lebend, ist dies eine Besonderheit, weil niemand die Zeit dafür hat. Kenianer tun das! Es war so erfrischend, so viele lächelnde Menschen überall zu treffen.

Am Montag, dem 11. Dezember, besuchten wir unsere Partnerhochschule „Masinde Muliro Universität für Wissenschaft und Technologie (MMUST)“ und wurden nach einem großen Fotoshooting, das mit einer obligatorischen Runde Tee und Snacks endete, sehr herzlich empfangen. Ich hatte meine zwei großen Präsentationen in der Wissenschafts- und Technologieabteilung und ich denke, dass sie gut ankamen (das hoffe ich zumindest). Ein herzhaftes Essen und ein gutes Gespräch in netter Gesellschaft beendeten den Tag.

Am nächsten Tag starteten wir früh unsere unendliche Reise nach Eldoret zur Universität von Eldoret und der MOI Universität, um die Interessen und Vorteile der Zusammenarbeit mit deutschen Universitäten zum beiderseitigen Nutzen beider Länder zu erörtern. Obwohl die Reise sehr ermüdend war, brachte uns das reichhaltige, erfolgreiche Gespräch mit den kenianischen Kollegen äußerste Zufriedenheit und machte den Besuch durchaus lohnenswert.

Am Mittwoch besuchten wir ein kleines Dorf etwa eine halbe Stunde von Kakamega namens Elwasambi und trafen uns mit den Bauern und anderen Bewohnern, die uns mit großen Herzen und noch mehr Lächeln begrüßten. In Indien aufwachsend besuchte ich die Farmen meines Großvaters und aß Zuckerrohr und andere Früchte. Ich saß in der Sonne und unterhielt mich mit allen Freunden, Nachbarn, Cousins ​​usw. Elwasambi, Asante sana (Suaheli: Dankeschön), für die zu mir zurückgebrachten Kindheit. Ich werde es wertschätzen und in Erinnerung behalten, bis wir uns wiedersehen. Der Abend brachte gutes Essen an einem Ort, wo ich einen neuen Freund gefunden und 3 kg fürs Leben gewonnen habe. Die Fahrt mit dem Taxi zurück zu unserem Hotel war so lustig und aufregend, dass ich die ganze Zeit über ein breites Lächeln hatte.

Der Donnerstag war ziemlich entspannt mit einem Besuch bei den lokalen Töpfern, um die Grundlagen der Wasserfilter-Herstellung zu bewerten. Mein Name bedeutet in Indien „schlafen“, und so entschied ich mich, den Rest des Tages meinem Namen gerecht zu werden. Der Abend brachte gute Gesellschaft, Essen und Sommercocktails in der Hotellobby.

Am Freitag trafen wir uns mit einigen der wunderbaren Fakultäten von MMUST, fassten unsere Woche und die zukünftigen Perspektiven des Projekts zusammen. Dann besuchten wir den Kakamega-Regenwald und was für einen Anblick er zu bieten hatte! Überall, wo man hinschaute, waren grün und lebensbejahend. Besonderen Dank an unseren Fahrer und den Parkführer für die interessante Fakten und Geschichten. Der Tag endete mit einer der besten Mahlzeiten meines Lebens in einer anderen Lokalität. Wundervolle Gespräche mit den wundervollsten Menschen unter den Sternen machten die letzte Nacht in Kenia perfekt. Ich sage wundervolle Menschen, da ich ihnen aufrichtig danke, dass sie ihr Zuhause und ihre Liebe mit uns geteilt haben.

Der letzte Morgen brachte einen Überraschungsbesuch eines Freundes und somit einen sehr harten Abschied. Dann machten wir uns auf den Weg nach Kisumu, machten aber einige interessante Stopps auf der Äquatorlinie und am Viktoriasee, wo wir unsere letzte Mahlzeit in Kenia hatten. Es war Zeit für mich, mich von dem schönen Land und den wunderbaren Menschen, mit denen ich mein Leben für eine Woche geteilt hatte, zu verabschieden. Ich danke den Professoren, dass sie mir diese Gelegenheit gegeben haben, und freue mich darauf, von Ihnen zu hören. Meine beiden weiblichen Begleitern werde ich sehr vermissen und ich hoffe, wir sehen uns bald wieder. Für jeden meiner Gastgeber in Kenia ist mein Herz von all der Liebe erfüllt und ich habe nur das Beste, was ich Ihnen wünschen kann. Bei den Lesern dieses Blogs entschuldige ich mich für das sehr lange Schreiben, die Liebe wird einfach nicht aufhören zu fließen.

Und jetzt starre ich auf mein Gepäck und wünsche mir, dass es sich irgendwie von selbst auspackt. Wünsch mir Glück.

Bis wir uns wieder treffen!

All meine Liebe,

Sona

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.