Start der zweiten Erkundungsreise vom 10.-16.03.2019

Start der zweiten Erkundungsreise vom 10.-16.03.2019

Anreise

Nach einem pünktlichen Start am Samstagabend in Berlin-Tegel ging es zuerst nach Amsterdam und dann in einem Nachtflug nach Nairobi. So hatten wir das Glück, Nairobi bei  Sonnenaufgang zu erleben.

Nach einem kurzen Zwischenstop am dortigen Flughafen ging es mit einer kleineren Maschine weiter nach Kisumu. Dort wurden wir am Flughafen von einem Fahrer der Masinde Muliro University of Science and Technology (MMUST) abgeholt. Gegen Sonntagmittag waren wir schließlich in Kakamega, bezogen unsere Zimmer und holten den Schlafmangel der vergangenen Nacht ein wenig nach. Abends bekamen wir noch Besuch von Dr. Catherine Aurah, um die Wochenplanung zu besprechen.

Erster Tag an MMUST

Am Montag wurden wir zuerst von Dr. Catherine Aurah, der Leiterin des Akademischen Auslandsamtes, begrüßt. Sie übernimmt zusammen mit der School of Agriculture die Organisation unserer Woche. Dr. Aurah geleitete uns dann zur offiziellen Begrüßung beim Interrimspräsidenten Prof. Joseph Bosire. Dieser ist eigentlich Präsident oder – wie hier genannt – Vice Chancellor der Jaramogi Oginga Odinga University of Science and Technology, doch die MMUST hat zur Zeit keinen eigenen Präsodenten. Es sind hier – wie zuletzt an der THB – Präsidentschaftswahlen, und diese verzögern sich leicht 😉 Nachdem wir uns ins Gästebuch eingetragen und uns vorgestellt hatten, überreichte Prof. Dietmar Wikarksi noch ein Gastgeschenk.

Anschließend ging es zurück zum Hotel, um die Nachmittagssession mit den jeweiligen Fachbereichen und Fachpersonen vorzubereiten.

Der Montagnachmittag war dann geprägt von intensiven Fachgesprächen. Prof. Wikarski und unsere Mitreisenden der HNEE, Prof. Piorr und Annabella Jakab, waren im Austausch mit den Agrarwissenschaftlern und Informatikern. Es ging um Projekte wie die Entwicklung einer App für Farmer, Biologischer Landbau und zahlreicher anderer spannender Themen.
Prof. Malessa und die THB-Master-Absolventin Sona Aswathi trafen sich  mit den Naturwissenschaftlern, um Katalyse und die Reinigung von Wasser zu besprechen. Über letzteres hatte Frau Aswathi ihre Masterarbeit geschrieben, die sie hier vorstellte.
Luise Arndt traf sich mit dem Team der Optometristen, um über die Entwicklung der Optik-Werkstatt und des Kontaktlinsenlabors zu sprechen.

Nach anstrengenden Gespächen ließen wir den Abend spontan mit MMUST-Angehörigen, u.a. der Dekanin der School of Public Health, Science and Technology, im nahe gelegenen SportsClub gemütlich ausklingen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.