Erster Zwischenstand

Die ersten zwei Arbeitstage mit den Kolleginnen und Kollegen der Masinde Muliro University of Science and Technology (MMUST) sind rum und es wird Zeit für einen ersten Zwischenbericht.

Tag 1

Gestern wurden wir mit allen Ehren und großer Herzlichkeit begrüßt. Nach unserem Start im Akademischen Auslandsamt hatten wir einen Termin beim Kanzler der MMUST, dem Deputy Vice Chancelor Prof. Joseph K. Rotich.
Anschließend bekamen wir die Gelegenheit, uns und das Projekt kurz vorzustellen sowie alle daran interessierten Personen vor Ort kennenzulernen. Erfreulicherweise ist das eine ganze Menge, sodass wir an dieser Stelle nicht alle aufzählen wollen, sondern einfach auf das große Gruppenfoto verweisen wollen.

Nach einer kurzen Pause besichtigten wir den Campus sowie die einzelnen interessierten Abteilungen mit Ihren Räumlichkeiten und Laboren. Dabei wurden wir immer zuerst von den jeweiligen Dekaninnen und Dekanen in Ihren (für uns alle oft zu kleinen) Büros begrüßt, trugen uns in das Gästebuch ein, unterhielten uns kurz und gingen dann geführt vom Laborleiter durch die Räume. Da die MMUST 13 Abteilungen mit jeweils mehreren Fakultäten besitzt, die wiederum jeweils eine/n Dekan/in haben, waren es gefühlt unzählige Büros, Gästebücher und Labore, obwohl wir nur knapp die Hälfte gesehen hatten. So war es ruckzuck 18 Uhr und wir waren  ziemlich geplättet von den vielen Eindrücken.

Tag 2

Da gestern ersichtlich war, dass die gemeinsame Besichtigung aller Fakultäten und Labore sehr viel Zeit in Anspruch nimmt, baten wir darum, den Plan zu ändern und nach einer kurzen gemeinsamen Begrüßung direkt in kleinen Gruppen mit den passenden Abteilungen zu sprechen. Unserem Wunsch wurde erfreulicherweise nachgekommen.

So teilten wir Sechs uns in drei Gruppen auf: ein Gruppe sprach mit Vertreter/innen der  School of Agriculture & Veterinary Technology, eine Gruppe mit Vertreter/innen der School of Engineering & Built Environment und der School of Natural Sciences und die dritte Gruppe sprach mit Vertreter/-innen der School of Public Health, Science & Technology sowie der School of Open & Distance Learning.
Diese Trennung der Gruppen erwies sich als sehr zielführend, weil so bereits bis in den Abend hinein Gemeinsamkeiten und Unterschiede in der Ausbildung sowie passende mögliche Projekte diskutiert werden konnten.

Die für die Schools jeweils mitgebrachten Giveaways waren zu unserer Freude sehr begehrt (siehe Foto).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*